Liebe Freunde und Freundinnen auf dem Weg,
liebe Interessentin und lieber Interessent an Zen-Meditation,

Seit Sensei Kuwahara, der unseren DoJo gründete, zurück nach München ging, gehen wir, gemäß dem Testament Shakyamuni-Buddhas "Seid euch selbst ein Licht" und der Traditionslinie des Zen-Meisters Ikkyu, der Zeit seines Lebens keine Übertragung angenommen, und keine Übertragung weitergegeben hatte, diesen Weg ohne offiziellen Meister oder Lehrer. Das Dharma kennt keine Hierarchien, einzig und allein das Gefälle der Erfahrung. So ist uns jeder Meister, aber auch der einfachste Schüler, als Lehrer recht. Der einzige Prüfstein ist die eigene Erfahrung, wie uns schon der weise Buddha  lehrte. (Rede an die Kalamer, Anguttaranikaya III, 66)

Der ZEN-Weg ist sicher nur einer der vielen Wege in Befreiung, Liebe und Heilung, und zu sich selbst. Ich gehe ihn nun konsequent und mit Erfolg seit fünfzehn Jahren, davon die letzten zehn Jahre im Zen-Dojo Do Now. Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie schwer es ist, den ZEN-Weg allein, ohne Begleitung und Erfahrungsaustausch zu gehen. Und aus eigener Erfahrung weiß ich, wie wichtig dazu eine feste Absicht, Beharrlichkeit und Entschlossenheit sind.

Im Rahmen unseres ZEN-Dojos möchte ich euch daher einen Rahmen für eine konsequente und verbindliche Praxis in geteilter Nähe und ebenbürtiger Gleichberechtigung anbieten:

 

 *

 

ZEN-Jahresprogramm
von Oktober 2016 bis Juli 2017

Als spiritueller Weg und als Weg zu dir selbst verlangt deine Praxis
  • zuallererst Verbindlich gegenüber dir selbst:
    wie sieht meine Praxis zuhause und im Alltag aus
  • und Verbindlichkeit gegenüber der Gruppe (Sangha)
    Teilnahme am gemeinsamen ZaZen, an ZaZenKai und Sesshins und Retreats
Um dir selbst bewusst zu machen, wie wichtig dir deine ZEN-Praxis ist, schreibst du eine Selbsverpflichtung, - lieber weniger, aber soviel, wie du, auch ohne große Anstrengung einzuhalten in der Lage bist. Sei offen und ehrlich, und beantworte dir auch die Frage, was dir gegebenenfalls wichtiger ist, als zu einem gemeinsamen ZaZen oder ZaZenKai teilzunehmen. Diese Selbstverpflichtung werden wir in einem feierlichen Akt in unserem DoJo hinterlegen.

Nach Rücksprache mit Interessenten/innen biete ich im Rahmen unseres Jahresprogramms als regelmäßigen Termin an

gemeinsames ZaZen
Donnerstag 19:00 - 20:30

drei Runden SitZen mit Gehmeditation und Sutren chanten, wobei in der dritten Runde Raum für eine kurze Dharma-Runde besteht.
Der Donnerstagstermin bleibt natürlich weiterhin offen für alle Interessenten!

Darüber hinaus biete ich weiterhin einmal im Montat, in der Regel am zweiten Sonntag, einen
 
ZaZenKai
von 8:30 - 11:00

an: zwei Runden SitZen, drei Runden Stehen-Verbeugen-Chanten, gemeinsames Teetrinken, zwei weitere Runden Sitzen, mit Zen-Vortrag.
 
Ab Oktober werde ich jeden ZaZenkai unter ein spezielles Thema stellen und dazu Übungen und Reflexionen anbieten.

Mit Zengruß und Verbeugung

 

Gasshô

 

Peter Hanausch